Wie man beim Bundesheer Karriere machen kann

Wenn du Berufssoldat werden willst, stehen dir drei verschiedene Wege offen.

Offiziere

Du kannst eine Offizierskarriere anstreben, wenn du die Matura hast (oder eine Berufsreife- oder Studienberechtigungsprüfung). Als Offizier wirst du Soldatinnen und Soldaten ausbilden, Einsätze vorbereiten und kommandieren. Die Offiziersausbildung besteht aus drei Abschnitten. Den ersten absolvierst du gemeinsam mit allen, die Unteroffizier werden wollen. Der zweite Abschnitt ist fachspezifisch: die Jägerausbildung. Der dritte Abschnitt findet an der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt statt. Fertig ausgebildete Offiziere bekommen nicht nur den Dienstgrad Leutnant verliehen, sondern auch den akademischen Grad Bachelor.

Offiziere sind die Führungskräfte des Bundesheeres.

Unteroffiziere

Hast du keine Matura oder möchtest du eine kürzere Ausbildung durchlaufen als die Offiziersausbildung, so kannst du dich für das Karrieremodell Unteroffizier entscheiden. Beide Wege machen dich zur Führungskraft. Unteroffiziere arbeiten als Kommandanten, Ausbilder oder Experten ihres Fachgebiets in allen Bereichen des Bundesheeres.

Die Ausbildung für Unteroffiziere besteht aus drei Abschnitten: Den ersten Abschnitt absolvieren alle gemeinsam – auch jene, die danach Offizier werden wollen. Im zweiten Abschnitt werden dir, je nach Spezialisierung, fachspezifische Fertigkeiten beigebracht und du lernst, wie du Soldatinnen und Soldaten im Einsatz führst. Der dritte Teil deiner Ausbildung vermittelt dir theoretische Grundlagen in diversen Bereichen, die du brauchen wirst, um künftig andere ausbilden zu können. Deine Ausbildung beendest du mit dem Dienstgrad Wachtmeister.

Drei Unteroffiziere im Gelände Unteroffiziere sind die Fachkräfte des Bundesheeres und bilden den Nachwuchs aus.

Alternative Milizsoldatin oder Milizsoldat

Du kannst Offizier und Unteroffizier zu deinem Hauptberuf machen und damit Berufssoldatin oder Berufssoldat werden. Wer eine zivile Karriere machen möchte und nur gelegentlich die Uniform anziehen will, kann auch Milizoffizier oder Milizunteroffizier werden. Als Milizsoldatin oder -soldat rückt man regelmäßig zu Übungen ein und bildet sich so in einem Fachgebiet weiter.

Kaderpräsenzeinheit (KPE)

Ein drittes Karrieremodell ist der Dienst auf Zeit in einer Kaderpräsenzeinheit – die Ausbildung ist hier mit einer Dauer von sechs bis zwölf Monaten am kürzesten. Du bist nur für einige Jahre als Soldatin oder Soldat tätig und hältst dich für Einsätze bereit. Bei den KPE erklärt man sich bereit, kurzfristig zu einem Auslandseinsatz beordert werden zu können – eine Bereitschaft, die dir finanziell entsprechend entlohnt wird.

Soldat vor UN-Panzer KPE-Soldaten im Einsatz: Sie verpflichten sich nur für einen gewissen Zeitraum und werden im Inland wie im Ausland eingesetzt.

Informiere dich bei unseren Soldatinnen und Soldaten der Wehrdienstberatung über die verschiedenen Berufswege, die du beim Bundesheer gehen kannst.