Überblick gewinnen

Die Jägertruppe ist das Bollwerk und Rückgrat des Bundesheeres. Wenn es brenzlig wird, sind Jäger meist am schnellsten zur Stelle.

Jäger verbringen viel Zeit in der Natur und haben ihre Augen und Ohren überall.

Da Jägersoldatinnen und -soldaten leichte Waffen benutzen, sind sie sehr beweglich und kommen auch zu Fuß rasch von A nach B. Aber nicht nur mit leichten Waffen haben sie regelmäßig zu tun – die Soldatinnen und Soldaten der Jägertruppe werden obendrein durch moderne und schlagkräftige Infanteriewaffen unterstützt. Rückendeckung erhalten sie etwa durch Granatwerfer oder die Panzerabwehrlenkwaffe "2000". Apropos Panzer: Jägersoldatinnen und -soldaten bewegen sich nicht nur zu Fuß fort, sondern auch in modernen Gefechtsfahrzeugen oder dem Mannschaftstransportpanzer "Pandur".

Jäger ist nicht gleich Jäger

Jäger bilden zahlenmäßig den größten Kern im Österreichischen Bundesheer. Doch Jäger ist nicht gleich Jäger. Die Verwendung innerhalb der Jägergruppe könnte vielfältiger nicht sein: von Sturmgewehr-, Maschinengewehr- oder Scharfschützen über Funker, Kraftfahrer und Feldköche bis hin zu Gefechtsschreibern, Wirtschafts- oder Nachschubsunteroffizieren – angehende Jägersoldatinnen und -soldaten haben die Qual der Wahl.

Jäger sind nicht nur zu Fuß unterwegs, sondern kommen auch im Mannschaftstransportpanzer "Pandur" von A nach B.

Spezialausbildung für Ihren Wunscheinsatzbereich

Je nachdem, wo Sie zum Einsatz kommen wollen, erhalten Sie eine Spezialausbildung für genau jenen Bereich. So bekommen etwa Gebirgsjäger eine umfangreiche und intensive Alpinausbildung, um in dieser spannenden, aber herausfordernden Umgebung problemlos zurechtzukommen. Andere wiederum, die im Ernstfall möglichst schnell am Ort des Geschehens sein sollen, erhalten eine Luftlandeausbildung mit Hubschraubern und dürfen sich folglich Luftlandesoldatinnen und -soldaten nennen. Auch die Soldatinnen und Soldaten vom Jagdkommando oder der Militärstreife haben zu einem früheren Zeitpunkt ihrer Karriere die Ausbildung zum Jäger erfolgreich absolviert.

Jäger gibt's im ganzen Land

Jäger kann man praktisch überall werden: die verschiedenen Jägerbataillone des Bundesheers sind übers ganze Land verteilt. Von Amstetten und Güssing über St. Michael und Straß bis nach Klagenfurt und Lienz.
Aber nicht nur innerhalb Österreichs haben sie eine große Auswahlmöglichkeit - auch an Auslandsmissionen können sich Soldatinnen und Soldaten regelmäßig beteiligen. So waren die Jäger in den vergangenen Jahren etwa im Tschad, in Afghanistan, in Syrien, im Libanon, in Bosnien-Herzegowina und im Kosovo vertreten.

Auch wenn sie mal nass werden - bei den Jägern ist alles in trockenen Tüchern.

Nicht nur ein Karriereweg führt zum Jäger

Wer Jägersoldatin oder -soldat beim Bundesheer werden möchte, kann drei verschiedene Karrierewege einschlagen: Jenen zum Offizier (nur möglich mit Matura), zum Unteroffizier, oder zur Soldatin oder zum Soldaten auf Zeit in den sogenannten Kaderpräsenzeinheiten. Die Ausbildungsdauer nimmt in Reihe der Aufzählung ab. Mehr Informationen zu Ihrer Karriere beim Heer finden Sie hier:

Kontakt

Für alle Fragen rund um den Einstieg und die Bewerbung bei der Jägertruppe, wenden Sie sich bitte an die Soldatinnen und Soldaten der Wehrdienstberatung.