Skiplinks

DER WEG­ ZUR MILIZ

Miliz - Bürger in Uniform

Das Österreichische Bundesheer ist nach dem Milizsystem aufgebaut. Neben Berufssoldaten und Grundwehrdienern machen Milizsoldaten den Großteil der Truppe aus. Milizsoldatinnen und Milizsoldaten sind im zivilen Arbeitsleben verankert und üben die meiste Zeit einen Beruf ausserhalb des Militärs aus, denn sie sind zum Beispiel Angestellte, Arbeiterinnen, Studentinnen, Beamte oder Selbstständige. Ihre Uniform ziehen sie nur zu bestimmten Anlässen an: Für Aus- und Weiterbildung, für Übungen oder – wie im Covid-19 Einsatz – wenn Österreich sie braucht!


Egal ob direkt nach dem Grundwehrdienst, als Quereinsteigerin oder Wiedereinsteiger, in der Miliz gibt es für alle etwas zu tun. Leisten Sie Ihren Dienst in der ersten Reihe als Infanterist oder Pionier, unterstützen Sie die Soldaten im Einsatz oder bringen Sie Ihre zivile Expertise als Militärexperte ein. Gemeinsam arbeiten wir daran, Österreich sicherer zu machen.

Mit der Abgabe der freiwilligen Meldung starten Sie ins Milizleben. Idealerweise geben Sie diese vor der Stellung oder dem Einrücken zum Grundwehrdienst ab und steigen so direkt in eine interessante und fordernde Ausbildung ein. Aber auch während oder nach Ihrem Grundwehrdienst ist es nicht zu spät.

Als Milizsoldat sind Sie in der einzigartigen Lage, das Wissen aus zwei Welten miteinander zu verbinden: Denn Sie bringen ihren zivilen Erfahrungsschatz bei Übungen oder Einsätzen ein und können durch diese Kombination Aufgaben und Probleme lösen, indem Sie außerhalb der Box denken. Im Gegenzug profitieren Sie in Ihrem Berufsleben von einer militärisch erlernten, strukturierten Arbeitsweise, was Sie belastbar und reaktionsschnell macht.

Sie sind sich noch nicht ganz im Klaren, welche Möglichkeiten es gibt und was Sie machen wollen? Mit dem Job-Tool können wir Ihnen die Richtung zeigen, losmarschieren müssen Sie von selbst.

Offiziere

Welcher Job
passt zu Ihnen?

Finden Sie es heraus

Der Einstieg

Der Weg in die Miliz ist einfach: Alles was wir von Ihnen brauchen, ist die freiwillige Meldung zu Milizübungen. Wenn Sie Ihren Dienst bei Übungen leisten wollen, reicht die Übermittlung des Formulars aus. Streben Sie eine Führungsfunktion als Milizunteroffizier oder Milizoffizier an, müssen Sie stattdessen die freiwillige Meldung zum Ausbildungsdienst ausfüllen. Damit melden Sie sich zur notwendigen Eignungsprüfung an, um an der Kaderanwärterausbildung teilnehmen zu können.


Unser Tipp: Wenn Sie schon vor dem Einrücken mit dem Gedanken spielen, dass Sie Milizunteroffizier oder Milizoffizier werden wollen, melden Sie sich VOR dem Grundwehrdienst zur Kaderanwärterausbildung. Damit ersetzen Sie den Grundwehrdienst durch eine qualitativ hochwertige und spannende Ausbildung, die dazu auch gut bezahlt wird. Für Quereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger, die bereits fest im Berufsleben stehen, bieten wir auch eine modulare Ausbildung zum Milizunteroffizier an.

Alle facts zur ausbildung

Sie möchten Unteroffizier oder Offizier der Miliz werden? Informieren Sie sich über Ihre Wunschlaufbahn und die dafür erforderlichen Ausbildungsabschnitte:


Charge

Rekruten und Chargen stellen den Großteil des Bundesheeres. Sie sind die Arme und Beine der Armee und setzen die Befehle auf unterster Ebene um. Je nach Erfahrung und Ausbildung können Sie dort bereits Führungsaufgaben übernehmen. Ihre erste Beförderung zum Dienstgrad Gefreiter kann auch Ihr Start in eine erfolgreiche Milizkarriere sein.

Eine Laufbahn als Charge ist durch Ableistung von Milizübungen möglich. Für den Sprung zum Unteroffizier ist die Kaderanwärterausbildung notwendig.

Unteroffizier

Die Aufgaben von Milizunteroffizieren (MUO) sind bei Übungen oder im Einsatz die gleichen wie die der Berufsunteroffiziere. Auch die Ausbildung zum Milizunteroffizier ist annähernd gleich wie die Ausbildung zum Berufsunteroffizier. Sie besteht aus drei Abschnitten und dauert insgesamt 18 Monate. Die ersten beiden Ausbildungsabschnitte (12 Monate) absolvieren Sie gemeinsam mit angehenden Berufssoldaten.

Bitte klicken Sie hier für Informationen zur Unteroffiziersausbildung.

Der dritte und letzte Teil Ihrer Ausbildung zum Milizunteroffizier findet als Fernausbildung statt: Das Modul Ausbildungsmethodik bereitet Sie auf Ihre Aufgaben als Ausbilder und Kommandant und auf fachspezifische Tätigkeiten vor. Mit einer Online-Prüfung beenden Sie diesen letzten Teil Ihrer Ausbildung zum Milizunteroffizier. Nach einer zweiwöchigen Ausbildungspraxis an der Heeres-Unteroffiziersakademie in Enns haben Sie es geschafft - mit der Beförderung zum Wachtmeister haben Sie die Milizunteroffiziersausbildung erfolgreich absolviert.

DIE MODULARE MUO-AUSBILDUNG FÜR SEITENEINSTEIGERINNEN UND WIEDEREINSTEIGER

Sie waren früher schon einmal in (Unter-)Offiziersausbildung und konnten diese nicht abschließen? Sie interessieren sich schon länger dafür Ihre militärische Karriere voranzubringen, möchten aber Ihren zivilen Job nicht für 12 Monate aufgeben? Dann ist die modulare Ausbildung zum Miliz-Unteroffizier das Richtige für Sie.

Bis zu vier Ausbildungsmodule (maximal 2 Wochen je Modul) und eine Übung zur „Bewährung in der Funktion“ ebnen Ihnen den Weg zum Miliz-Unteroffizier. Haben Sie bereits eine Ausbildung (beispielsweise die Kaderanwärterausbildung) teilweise absolviert, können die absolvierten Inhalte angerechnet werden. Sie können die noch erforderlichen Modul ergänzen und müssen nicht mehr "von Null starten". Nach erfolgreichem Abschluss der Module ist dieser Teil Ihrer Ausbildung mit der Beförderung zum Wachtmeister zu Ende.

Bitte klicken Sie hier für Informationen zur modularen Unteroffziersausbildung.

Während der Ausbildungsmodule werden Sie gemäß Ihrem Dienstgrad bezahlt (Milizgebührenrechner). Zusätzlich winken Prämien für guten Erfolg und für die Verpflichtung zu Übungstagen.

DIE MODULARE MUO-AUSBILDUNG FÜR GRUNDWEHRDIENER

Auch als Grundwehrdiener haben Sie die Möglichkeit, sich während ihres Grundwehrdienstes für die Ausbildung zum Miliz-Unteroffizier zu melden. Sie erhalten eine fundierte militärische Ausbildung, die nach sechs Monaten und der vorbereitenden Kaderausbildung endet. Nach dem Grundwehrdienst ebnen Ihnen vier Ausbildungsmodule (maximal 2 Wochen je Modul) sowie eine Übung zur „Bewährung in der Funktion“ den Weg zum Miliz-Unteroffizier. Nach erfolgreichem Abschluss der Module bzw. der Übung ist dieser Teil Ihrer Ausbildung mit der Beförderung zum Wachtmeister zu Ende.

Während der Ausbildungsmodule werden Sie gemäß Ihrem Dienstgrad bezahlt (Milizgebührenrechner). Zusätzlich winken Prämien für guten Erfolg und für die Verpflichtung zu Übungstagen!

Offizier

Milizoffiziere haben ihren Platz in fast allen Bereichen des Bundesheeres. Typische Startpositionen als Offizier sind Zugskommandant oder stellvertretender Kompaniekommandant. Dort organisieren Sie die Ausbildung und kontrollieren deren Fortschritt und Qualität. Im Einsatz beurteilen Sie, wo und wie Ihre Leute am zweckmäßigsten eingesetzt werden können und führen diese an. Mit zunehmender Übungserfahrung und Weiterbildung stehen Ihnen viele Wege offen: Von der Bataillonskommandantin über den Fachoffizier im Bataillons- oder Brigadestab bis zu einer Funktion im Bundesministerium für Landesverteidigung ist alles möglich.

Die Aufgaben von Milizoffizieren sind bei Übungen oder im Einsatz die gleichen wie die der Berufsoffiziere. Auch die Ausbildung zum Milizoffiziersanwärter ist annähernd gleich wie die Ausbildung zum Berufsoffizier. Sie besteht aus drei Abschnitten und dauert insgesamt mindestens 4 Jahre. Die ersten beiden Ausbildungsabschnitte (12 Monate) absolvieren Sie gemeinsam mit angehenden Berufssoldaten.

Bitte klicken Sie hier für Informationen zur Offiziersausbildung.

Ein weiterer Teil Ihrer Ausbildung zum Milizoffizier findet als Fernausbildung statt: Das Modul Ausbildungsmethodik bereitet Sie auf Ihre Aufgaben als Ausbilder, Kommandant und fachspezifische Tätigkeiten vor. Mit einer Online-Prüfung beenden Sie diesen Teil der Ausbildung zum Milizoffizier. Nach einer zweiwöchigen Ausbildungspraxis an der Heeresunteroffiziersakademie in Enns (OÖ) werden Sie zum Wachtmeister befördert. Ihr weiterer Weg zum Milizoffizier führt dann über Milizübungen sowie Kurse und Lehrgänge an der Theresianischen Militärakademie und den Waffen- und Fachschulen.

Während der Ausbildungsmodule werden Sie gemäß Ihrem Dienstgrad bezahlt (Milizgebührenrechner). Zusätzlich winken Prämien für guten Erfolg und für die Verpflichtung zu Übungstagen.

Spezialfunktionen

Im Bundesheer gibt es auch Spezialfunktionen wie Militärexpertinnen, Ärzte, Veterinäre und Psychologinnen. Für diese Funktionen ist nicht Ihre militärische Ausbildung, sondern Ihre zivile Expertise vorrangig. Sie sind Biochemiker, Fachperson für Tiefbau, sprechen fließend eine oder mehrere Fremdsprachen oder haben das Zollwesen im kleinen Finger? Dann sind Sie für uns der oder die Richtige. Egal, ob Sie gestern oder schon vor 20 Jahren abgerüstet sind: Durch Ihre Fachkompetenz haben Sie die Möglichkeit, das Bundesheer mit Wissen und Erfahrung als Experte zu unterstützen.

Wichtig ist, dass Sie Ihren Grundwehrdienst oder zumindest sechs Monate Ausbildungsdienst geleistet, einen akademischen Grad erworben und mehrjährige Berufserfahrung in Ihrem Fachgebiet haben. Damit steht Ihnen eine Laufbahn als Experte oder als Offizier des Expertendienstes offen.

Was Sie in Ihrer Ausbildung verdienen

Während der ersten Zeit im Ausbildungsdienst verdienen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, unabhängig ob eine Laufbahn zum Unteroffizier oder zum Offizier angestrebt wird, gleich viel. Ihr monatlicher Einstiegsbezug von ca. € 1.100 netto monatlich ist übrigens lohnsteuerfrei. Zusätzliche Vorteile sind: Kostenlose Verpflegung & Unterkunft, Freifahrt mit den ÖBB, Familienunterhalt.

Angehende Berufsunteroffiziere erhalten spätestens ab dem 13. Monat Ihrer Ausbildung monatlich ca. € 2.200 brutto (zuzüglich Urlaubs- und Weihnachtsgeld). Zusätzlicher Vorteil ist die Möglichkeit der Nutzung von Gästezimmern und Naturalwohnungen.

Angehende Berufsoffiziere erhalten ab dem 13. Monat Ihrer Ausbildung (also ab dem Studium an der Theresianischen Militärakademie) monatlich ca. € 2.350 brutto (zuzüglich Urlaubs- und Weihnachtsgeld). Zusätzlicher Vorteil ist die Möglichkeit der Nutzung von Gästezimmern und Naturalwohnungen.

Während der Ausbildungsmodule werden Sie gemäß ihrem Dienstgrad bezahlt (Milizgebührenrechner). Zusätzlich winken Prämien für guten Erfolg und für die Verpflichtung zu Übungstagen.

Weiterführende Informationen

Detaillierte Informationen zum Thema Miliz finden Sie auf der Webseite des Informationsmoduls Miliz unter informationsmodulmiliz.bundesheer.at